Von der Weltmeisterschaft über die Deutsche zur Saarländischen Meisterschaft…

Die Planung unserer Großveranstaltung 25. ADAC Litermont Rallye Saar als Lauf zur Deutschen Meisterschaft hat zwar sehr viel Zeit in Anspruch genommen, aber dennoch waren die Mitglieder des MSC Piesbach vor und nach der Litermonte weiterhin aktiv.

Ende August stand die ADAC Rallye Deutschland, ein Lauf zur Rallye Weltmeisterschaft an. Zwar haben wir in unseren Reihen (noch) keinen Fahrer, der mit den ganz Großen mithalten kann, aber an der Strecke sind wir gern gesehene Helfer. Unser erfahrenes Team hatte die Leitung des Shakedowns und die Besetzung der Streckenposten inne und durfte einen Technischen Kommissar entsenden. Mit großer Routine und gesunder Aufgeregtheit konnten unsere Mitglieder diese Aufgabe souverän meistern und sich für das nächste Jahr empfehlen.

Eine Woche vor der Litermont Rallye fand der vorletzte Lauf der Saarländischen Rallyemeisterschaft in Wolfersweiler statt. Der MSC Obere Nahe lud zur 26. ADAC Rallye Kohle und Stahl. Auch hier hatten wir die ehrenvolle Aufgabe, eine Wertungsprüfung zu besetzen und zu leiten und ein paar aktive Mitglieder ins Rennen zu schicken.

Am 25. Oktober fand die letzte Rallye der saarländischen Meisterschaft in und um Losheim statt und wieder wurde auf unsere Erfahrung gesetzt. Uwe Schamper kontrollierte als Technischer Kommissar die Rallyeboliden. Unser Streckensicherungsteam war für die Leitung und Besetzung der geschichtsträchtigen Wertungsprüfung „Wahlener Platte“ verantwortlich und erlaubte sich wie so oft keine Fehler. Routiniert und gekonnt haben unsere Jungs für die Sicherheit an und um die Strecke gesorgt.

Auch im Starterfeld waren viele Mitglieder zu finden. Schnellster MSC Piesbacher und 9. im Gesamtergebnis wurde David Preis (8. in seiner Gruppe und 3. in seiner Klasse). Die Beifahrerinnen Anja Stein (26. im Gesamt, 7. in der Gruppe und 2. in der Klasse) und Sabrina Woll (37. im Gesamt, 13. in der Gruppe und 6. in der Klasse) sammelten wertvolle Kilometer auf dem heißen Sitz. Dicht auf den Fersen ist ihnen unser Team Jonas Vogel und Aline Gilli. Sie kamen als 42. ins Ziel (17. in der Gruppe und 8. in der Klasse). Joachim und Steven Gilli sahen als 47. und Philipp Müller und Michael Martin als 48. die Zielflagge an der Eisenbahnhalle in Losheim. Damit belegen die Teams in ihrer Gruppe den 22. und 23. und in ihrer Klasse den 8. und 9. Rang. Martin Fischer und Fabian Steffen kamen leider genau wie Rolf Merten nicht ins Ziel.

Insgesamt starteten 65 Fahrzeuge, wovon 51 alle Kilometer absolvieren konnten. Gesamtsieger wurden Frank Färber aus Neuwied und sein Beifahrer Peter Schaaf aus Mayen auf ihrem Mitsubishi Lancer Evo 7.

Bild von Joachim und Steven Gilli mit freundlicher Genehmigung von Karsten Huber – www.rally3.de

Der Endstand der Saarländischen Rallyemeisterschaft

Fahrerwertung

1. Rainer Noller (MSC Potzberg e.V.)

2. Björn Sartorius (MSC Rodenstein e.V.)

3. Steve Jung (ACL Luxembourg)

16. Joachim Gilli

27. Rolf Merten

31. Jonas Vogel (11. im Juniorcup)

32. Michael Martin

33. Martin Fischer

Beifahrerwertung

1. Michèle Brachtenbach (ACL Luxembourg)

2. Lisa Kiefer (MC Haßloch e.V.)

3. Andre Foxius (ACL Luxembourg)

13. Steven Gilli (5. im Juniorcup)

17. Anja Stein

18. Sabrina Woll (8. im Juniorcup)

21. Aline Gilli (10. im Juniorcup)

22. Phillip Müller