Slowly Sideways bei der Litermont Rallye

Die Interessengemeinschaft „Slowly Sideways“ findet im September den Weg ins Saarland und präsentiert ihre geschichtsträchtigen Fahrzeuge im Rahmen der Litermont Rallye. Die fahrenden PS-Boliden der wilden Gruppe B-Zeit sind liebevoll restauriert und absolute Raritäten und Einzelstücke. Statt die Fahrzeuge in der Garage stehen zu lassen und zu schonen – Ersatzteile sind nämlich nicht mehr erhältlich – werden sie von ihren Besitzern auf den Prüfungen der Litermonte vorsichtig bewegt. Das bedeutet, dass sie ohne sportlichen Ambitionen unterwegs sind und auch keine Bestzeiten jagen. Darüber können sich die Zuschauer sehr freuen, so kommen sie etwas länger in den Genuss des ohrenbetäubenden Sounds der Boliden.

Bisher haben sich folgende Fahrzeuge für die Litermonte angemeldet:

  • Claus Aulenbacher und Andreas Mirow mit einem Lancia Stratos (1976)
  • Peter Schlömer und Petra Müller mit einem Talbot Sunbeam Lotus (1981)
  • Christian und Sofie Mayenfels mit einem Opel Ascona 400 (1981)
  • Rudi Küfner und Jörg Ramme mit einem Porsche 911 SC (1982) – siehe Foto
  • Rüdiger Wolf und Lothar Bäcker ebenfalls mit einem Porsche 911 SC (1982)
  • John und Scott Wheeler mit einem Ford RS200 Gr. S (1986)

Neues Rallyezentrum der LiterMONTE in Lebach

Es war schwierig, einen Platz zu finden, der der Rallye gerecht wird. Aber es ist dem Organisationsteam rund um Thomas Henz zusammen mit Lothar Schu, der sehr gute Kontakte zur Stadt Lebach pflegt, gelungen, Lebach verstärkt ins Boot zu holen. So ergaben sich fantastische Bedingungen für die 26. Auflage des beliebten Klassikers am dritten Septemberwochenende. Wieder einmal ist alles kompakt zusammen: Rallyezentrum, Serviceplatz, Rallyeleitung, Pressezentrum, Dokumentenabnahme und Siegerehrung sind in Lebach, mitten im Saarland, beheimatet.

2015 wird sich die Rallye erstmals über zwei Tage erstrecken, wobei schon am Freitag viele WP-Kilometer unter die Räder genommen werden. Die LiterMONTE, wie sie liebevoll genannt wird, bietet den Teams insgesamt sieben Wertungsprüfungen mit 135 Kilometern auf Bestzeit. Drei der geplanten Wertungsprüfungen wurden so bei der Litermont Rallye noch nie gefahren. Ein absolutes Novum ist eine reine Asphalt-Wertungsprüfung, die ausschließlich in Frankreich gefahren wird – so etwas hat es in der deutschen Rallye Geschichte noch nie gegeben.

Der MSC Piesbach legt in diesem Jahr verstärkten Wert auf eine sportlich hochwertige Rallye und möchte den Teilnehmern viel Spaß auf schönen Strecken bieten. Das Grundgerüst hierfür steht – jetzt geht’s ans Eingemachte.

26. ADAC Litermont Rallye

Das altbewährte Team rund um den MSC Piesbach hat bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass man in recht kurzer Zeit eine qualitativ hochwertige Rallye auf die Beine stellen kann. In diesem Jahr sah es zunächst nicht so gut aus, aber jetzt ist es endlich Gewissheit: auch 2015 wird es wieder eine Litermont Rallye geben.

Es war schwierig, einen Platz zu finden, der der Rallye gerecht wird. Aber es ist dem Organisationsteam rund um Thomas Henz zusammen mit Lothar Schu, der sehr gute Kontakte zur Stadt Lebach pflegt, gelungen, Lebach verstärkt ins Boot zu holen. So ergaben sich fantastische Bedingungen für die 26. Auflage des beliebten Klassikers am dritten Septemberwochenende. Wieder einmal ist alles kompakt zusammen: Rallyezentrum, Serviceplatz, Rallyeleitung, Pressezentrum, Dokumentenabnahme und Siegerehrung sind in Lebach, mitten im Saarland, beheimatet.

2015 wird sich die Rallye erstmals über zwei Tage erstrecken, wobei schon am Freitag viele WP-Kilometer unter die Räder genommen werden. Die LiterMONTE, wie sie liebevoll genannt wird, bietet den Teams insgesamt sieben Wertungsprüfungen mit 135 Kilometern auf Bestzeit. Drei der geplanten Wertungsprüfungen wurden so bei der Litermont Rallye noch nie gefahren. Ein absolutes Novum ist eine reine Asphalt-Wertungsprüfung, die ausschließlich in Frankreich gefahren wird – so etwas hat es in der deutschen Rallye Geschichte noch nie gegeben.

Der MSC Piesbach legt in diesem Jahr verstärkten Wert auf eine sportlich hochwertige Rallye und möchte den Teilnehmern viel Spaß auf schönen Strecken bieten. Das Grundgerüst hierfür steht – jetzt geht’s ans Eingemachte.

pi-01-2015

Hermann Gaßner junior gewinnt die Jubiläumsausgabe

18,6 Sekunden machen am Ende den Unterschied

Am Samstagabend ist die 25. ADAC Litermont Rallye Saar mit dem Sieg von Hermann Gaßner jun. und seiner Co-Pilotin Ursula Mayrhofer zu Ende gegangen. Und wie es sich bei einem Jubiläum gehört, war bis zum letzten Kilometer Hochspannung pur angesagt. Ein Dreikampf an der Spitze sorgte beim 11. von 14. Meisterschaftsläufen für Nervenkitzel.

Dabei lieferten sich Hermann Gaßner sen. und sein Sohn Hermann Gaßner jun. mit dem dritten im Bunde, Peter Corazza, auf den elf Wertungsprüfungen einen echten Kampf um Bestzeiten und Gesamtführung. Erst auf den Wertungsprüfungen am Nachmittag konnte sich Gaßner jun. absetzen und rettete am Ende einen 18,6 Sekunden – Vorsprung ins Ziel. Peter Corazza, der sich mit Jörn Limbach als Co, einen „einheimischen“ Joker ins Auto geholt hatte, freute sich riesig über die Podiumsplatzierung. Das „sächsisch-saarländische Traumpaar“ hatte nicht nur jede Menge Gaudi im Cockpit, sondern feierte den 2. Rang bei der LiterMONTE ausgelassen. Auch Hermann Gaßner sen. hatte mit Platz drei Grund zur Freude. Der amtierende Champion des ADAC Rallye Masters konnte wichtige Punkte sammeln und hält damit die Titelentscheidung im Masters offen.

Durch den Sieg bei der Litermont-Rallye wahrt Gaßner jun. die Chance auf den DRM-Titel. Er hat aber nur noch theoretisch die Möglichkeit, den Führenden Ruben Zeltner einzuholen, Gaßner jun. müsste alle drei noch ausstehenden Meisterschaftsläufe gewinnen.

Bei der 25. Auflage der „LiterMONTE“ konnte auch der ADAC Opel Rallye Junior Pilot Marijan Griebel ein weiteres Kapitel seiner Erfolgsstory schreiben. In seinem Opel Adam R2 belegte er einen sensationellen 4. Gesamtrang. Teams mit besser motorisierten Autos und höheren Divisionen, hatten WP um WP das Nachsehen.

Damit führt Griebel mit seinem Co-Piloten Alexander Rath weiter die Division 5 im Masters an.

Ein weiterer Saarländer hatte Grund zur Freude: Stefan Petto vom ADAC Saarland Rallye Junior Team, schaffte es trotz andauernder Brems-Probleme, sich auf den Masters-Gesamtrang 9 vorzuarbeiten und ist auf drei Punkte an den Führenden der Division 6 Toni Mosel herangerückt.

Der Titelkampf beim ADAC Opel Rallye Cup ist weiterhin offen und wird erst beim Saisonfinale, der ADAC 3-Städte-Rallye rund um Kirchham, entschieden. Der Däne Jacob Madsen profitierte bei der 25. ADAC Litermont Rallye Saar von einem Fehler seines bis dahin führenden Kontrahenten Emil Bergkvist. Auf einer Verbindungsetappe spielte dem Schweden das Navi einen Streich und er verfuhr sich. Dadurch kam er zu spät zur Zeitkontrolle und die 90sec-Zeitstrafe, die er dafür kassierte, warf ihn auf den vierten Rang in der Opel – Wertung zurück. Für Madsen war es damit der zweite Sieg in Folge beim ADAC Opel Rallye Cup.

Alle weiteren Informationen rund um die 25. ADAC Litermont Rallye Saar bekommen Sie unter www.litermont-rallye.eu